Willkommen in der Praxis der Gebetsheilerin Maria Christina Sinn, Praxis für Atlastherapie und Mentales Coaching

Öffnungszeiten : Montag bis Freitag - 9:00 bis 13:00 Uhr
  Kontakt : 02331 787 1860 sinn@naturheilpraxis-sinn.de

Atlaskorrektur gegen KISS-Syndrom bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen

Bereits bei Säuglingen und Kleinkindern kann eine Atlastherapie sinnvoll sein. Man spricht hier bei Vorliegen einer Atlasfehlstellung vom sogenannten KISS-Syndrom. Wird es behoben, können Stillschwierigkeiten verschwinden, Spucken  und Schreien wird weniger. Kindergartenkinder machen nicht selten beeindruckende motorische Entwicklungssprünge. Jugendliche sind plötzlich ausgeglichener und erbringen häufig vom einen Tag auf den anderen bessere sportliche Leistungen. In meiner täglichen Arbeit mit Kindern darf ich das immer wieder beobachten und freue mich über das Bewusstsein vieler Eltern, dass die Wirbelsäule und das Nervensystem ihrer Kinder bereits in jungen Jahren eine wichtige Basis für Gesundheit, Leistungsvermögen, Entwicklung und Wohlbefinden darstellen.

Was können die Ursachen einer Atlasblockade sein?

  • Schiefes Becken der Mutter während der Schwangerschaft
  • Platzmangel bei Mehrlingsschwangerschaft
  • Erschwerte Geburt, Sternengucker, Zangengeburt, Saugglockengeburt
  • Kaiserschnittgeburt
  • Stürze auf den Kopf (Treppe, Laufrad u.ä.)
  • Schleudertrauma (z.B. durch Autounfall oder Schütteln)

Wie zeigt sich eine Atlasblockade im Kindesalter?

Die Symptome können, wie auch bei Erwachsenen, sehr unterschiedlich sein. Aufgrund der Atlasfehlstellung mit Irritation des Gehirns, gehen die Symptome auf jeden Fall immer mit einer eingeschränkten Fähigkeit zu entspannen einher. Darüber hinaus:

Bei Babys gehören zu den typischen Symptomen v.a. sehr viel Schreien und bevorzugte/ einseitige/ schiefe Kopflage. Bei Kleinkindern gehören zu den typischen Symptomen vor allem motorische Auffälligkeiten, wie verzögertes Krabbeln, Überspringen einer Entwicklungsstufe, spätes Laufen oder verzögertes Sprechen. Bei Kindergartenkindern kann eine umständliche Stifthaltung auffallen, Schwierigkeiten mit Prickelnadel, Schere, Laufrad, Fahrrad, Roller, beim Balancieren oder bei der Aussprache einzelner Laute. Bei Grundschulkindern können Konzentrationsschwierigkeiten oder Kopfschmerzen hinzukommen. Die oben beschriebenen Symptome können auftreten. Sie müssen nicht vorliegen. Der einfachste und sicherste Weg, das Vorliegen einer Atlasblockade auszuschließen, ist ein Kontrolltermin bei einem (Kinder-) Atlastherapeuten.

Bei Jugendlichen und Erwachsenen verschieben sich die Symptome. Jugendliche sind nach einer Atlastherapie häufig einfach viel ausgeglichener. Bei Erwachsenen verlagern sich die Beschwerden wieder, zum Beispiel treten Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Schwindel oder vermehrt Kopfschmerzen auf.

Wie finde ich heraus, ob mein Kind eine Atlasblockade hat?

Ein gut ausgebildeter und erfahrener Kinder-Atlastherapeut wird Ihnen innerhalb weniger Minuten auch ohne Röntgenbild sagen, ob Ihr Kind eine Atlasblockade hat und diese bei Vorliegen sofort lösen.

Ab welchem Alter kann ich mein Kind behandeln lassen?

Optimalerweise kommen Mütter bereits während der Schwangerschaft in die Praxis, so dass das Baby im Mutterleib in einem geraden Becken liegt und die Geburt möglichst leicht für Mutter und Kind stattfindet. Anschließend behandle ich ab dem 1. Lebenstag.

Was kostet die Behandlung?

Die Erstbehandlungen und eventuelle Folgebehandlungen finden immer als Mutter-Kind- bzw. Vater-Kind-Behandlung statt. Die Behandlung des Kindes ist dabei immer kostenlos. Der Elternteil bezahlt lediglich den normalen Betrag für sich.

Da wir als Familie ein System sind und hierin stark interagieren und uns einander angleichen, ist es sinnvoll, nach Möglichkeit einen Familientermin für die ganze Familie zu vereinbaren. So bekommt jeder eine optimierte Statik und sowohl jeder einzelne als auch die Familie als Ganzes erfährt so viel Heilung und Unterstützung wie möglich. Die Kinderbehandlung ist für jedes Kind bis 18 Jahre kostenlos.

Wie findet die Behandlung statt?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, den Atlas zu behandeln. Bei Bedarf behandle ich noch nach E. Waßmuth, wenn die Behandlungsform bekannt und erwünscht ist. Alle anderen behandle ich als Gebetsheilerin, da diese Form der Atlaskorrekturen sehr viele Vorteile und größeren Erfolg bietet.

Kann ich etwas zur Behandlung  beitragen?

Kommen Sie entspannt und ruhig hier an. Es ist ein besonders schöner Tag für Sie und Ihr Kind. Genießen Sie alles!

Sie brauchen nichts zur Behandlung mitzubringen.

Bei älteren Kindern ist es förderlich, am Behandlungstag keinen Kontaktsport durchzuführen (Fußball, Handball, Kampfsport), damit der Körper die angestoßenen Veränderungen über den Tag gut umsetzen, verarbeiten und verankern kann.

Wie viele Behandlungen sind nötig?

Zunächst nur 1 Behandlung!

Da Kinder gerne toben, kann sich der Atlas bei einem Unfall wieder verschieben. Daher empfehle ich 1 Kontrolltermin pro Jahr.

Gibt es Nebenwirkungen?

Teilweise wird beobachtet, dass Kinder am Tag der Behandlung etwas müder sind als sonst, weil der Körper mit der Umsetzung der gewünschten Veränderungen beschäftigt ist. Selten tritt ein leichter Muskelkater auf.

Am häufigsten sind Kinder am Behandlungstag besonders fröhlich und ausgelassen. Auch Erwachsene erleben das oft insbesondere bei der ersten Atlastherapie ihres Lebens.

Wann zeigt sich eine Besserung der Symptome?

Das ist sehr individuell. Es kann sein, dass Ihr Kind sofort nach der ersten Behandlung besser schläft. Oder dass Ihr Kind schon am Folgetag der Behandlung die lang ersehnten ersten Schritte läuft. Beim Sprechen staunen Sie vielleicht nach 1 Woche, was Ihr Kind plötzlich alles deutlicher oder korrekter ausspricht. Beobachten Sie Ihr Kind und freuen Sie sich! Sie haben Ihrem Kind sehr geholfen!

Sie möchten den Atlas Ihres Kindes überprüfen lassen?

Geben Sie Ihrem Kind die besten Startmöglichkeiten ins Leben!

Erstbehandlungen und Folgebehandlungen für Kinder bis 18 Jahre kostenlos!

Buchen Sie Ihren Termin